Beratung

Unser Vorgehen

Ganz grundsätzlich setzen wir auf ein ingenieurwissenschaftliches Vorgehen: Wir stellen Hypothesen auf und verifizieren diese durch Experimente sowie Berechnungen und Simulationen – oder idealerweise einer Kombination von beidem. Wir agieren mit Weitsicht und setzen vornehmlich Softwarewerkzeuge ein, die sich einfach automatisieren und skalieren lassen. Zeichnet sich ab, dass bestimmte Auslegungen vielfach wiederholt werden müssen, ist der Aufwand zur Automatisierung oder Parallelisierung gering. Ist Schnelligkeit gerade Ihre höchste Prioriät? Kein Problem, wir sind es gewohnt schnell zu iterieren und ggf. auch auf pragmatische und unkonventionelle Vorgehensweisen zurückzugreifen.

Wir verfügen nicht nur über strömungsmechanisches Expertenwissen, sondern auch über fundiertes Wissen in den Bereichen Konstruktion, Elektronik, Messtechnik, Optik, Rapid-Prototyping und Programmierung. So können wir extrem schnell ohne Reibungsverluste Ideen vom Reißbrett bis zum Simulationsergebnis oder dem Versuchsaufbau treiben.

Bei der Bearbeitung unserer Aufgaben bedienen wir uns auch gerne aus den Methodenkästen anderer Fachbereiche. Auf den ersten Blick hat „Lean Production“ nichts mit unserem Kern-Know-how im Bereich Strömungsmechanik zu tun. Die dort erarbeiteten Methodiken zur Ursachenfindung, Fehlervermeidung oder zum Etablieren von neuen Lösungen lassen sich jedoch hervorragend fachübergreifend anwenden.

work on engine

Konkrete Ergebnisse

Konkret kann die Lösung ganz verschiedene Formen annehmen: Möglicherweise genügt eine saubere Dokumentation der zugrunde liegenden Physik oder eine Schulung Ihrer Ingenieure. Oft erfordern die Themen aber jahrelange Erfahrung. Für wiederkehrende Problemstellungen bieten wir daher an, unser Know-how für Sie in Softwareform zu gießen – damit Ihre Ingenieure auf dieses Wissen zurückgreifen können, ohne selbst zu Experten werden zu müssen. Dies kann von einfachen Dashboards bis zur vollständigen Validierung von Entwürfen mit unserer virtuellen Prüfeinrichtung („Virtual Testbench”) reichen.

Die konkreten Ergebnisse können ganz unterschiedliche Gestalt annehmen. Hier eine knappe Liste mit Beispielen ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Modellerstellung und Software-Dashboard zur Benutzung des Modells durch Ihre Ingenieure
  • CAD Geometrie für einen optimierten Strömungskanal
  • Dokument über die physikalischen Wirkprinzipien einer Problemstellung
  • Software-Dashboard zur schnellen Überprüfung von Parametervariationen (z. B. ähnlich toolbox.nuflo.de)
  • Sensitivitätsanalyse zum Einfluss verschiedener Parameter
  • Virtual Testbench zur vollautomatischen Validierung eines Gaszählerdesigns nach DIN 12261
  • Auslegung und Instrumentierung einer Versuchsanlage

Schauen Sie gerne auch in unseren Blog für einen Überblick über unsere Aktivitäten.

Unser Arsenal

  • Prototyping führen wir entweder auf eigenen Maschinen durch oder lassen bei einem Anbieter wie bspw. Initial oder Protolabs fertigen.
  • Für CFD Rechnungen setzen wir verschiedene Software-Pakete ein. Je nach notwendiger Rechenleistung arbeiten wir lokal oder setzen HPC-Rechenzentren (z. B. MS Azure HPC) ein.
  • Dashboards setzen wir als Online-Applikationen um und stellen Sie Ihnen über geschützte Cloud-Services zur Verfügung. Auf Wunsch setzen wir einen Anbieter ein, der die Daten nur in Deutschland hostet.

Angebot

Wir wollen Ihnen eine Lösung anbieten. Pauschal. Dafür benötigen wir von Ihnen klare und messbare Projektanforderungen oder Projektlasten. Ist der Aufwand nicht abschätzbar, bieten wir in Ausnahmefällen die Bearbeitung nach Aufwand an.